Montag, 1. Juli 2013

1/365 - Gartenarbeit




Die Sonne scheint, aber es ist noch nicht zu heiß. Es wird Zeit in den Garten zu gehen. 
Der Garten ist nicht sehr groß. Es gibt eine Rasenfläche, einige Blumenbeete, ein Kräuterbeet im Vorgarten und ganz viel Grün. 
Bei dem schönen Wetter leistet mir mein Kater Gesellschaft. Er meint er hilft mir, aber ich habe eher das Gefühl er kontrolliert mich.

Der Rasen wird zuerst gemäht. Nach Tagen mit Regen und kalten Temperaturen, zu kalt für diese Jahreszeit, ist das dringend nötig. Anschließend sieht er wieder aus wie ein Rasen und nicht wie eine Wiese. Obwohl die Gänseblümchenblüten dran glauben mussten. Aber die kommen bald wieder.

Schließlich wird Unkraut gejätet und die Erde aufgehackt. 
Ein Amselmann kommt immer wieder vorbei und sammelt Würmer und Insekten, anscheinend hat er wieder hungrige Mäuler zu stopfen.

Im Insektenhotel vor dem Haus herrscht Hochbetrieb. Kleine schwarze, fliegende Insekten bestücken die ganz kleinen Röhrchen mit einer gelben Masse, wahrscheinlich Blütenpollen. Interessant dieses Treiben zu beobachten.
Ich stelle fest, daß ich schon wieder Erdbeeren ernten kann - sechs Stück und sie sind so süß.

Bei der Rose müssen die verblühten Teile abgeschnitten werden. Der Regen war nicht gut für die zarten Blütenblätter. Es riecht gut. 
Auch aus dem Lavendel steigt eine Duftwolke empor. Einige Blüten ernte ich zum Trocknen. 

Die Erde zwischen den Fingern. Der Geruch vom frisch gemähten Gras. Verblühte Rosenköpfe zerfallen zwischen den Fingern zu rosa Kaskaden und mit einem seidigen Gefühl auf der Haut. 
Ein guter Tag im Garten!

Gescheite Menschen haben festgestellt, daß Gartenarbeit dem Körper und der Seele gut tut. Es ist wie Meditation. Wenn ich im Garten bin zählt nichts Anderes, dann bin ich im Jetzt. 

Kommentare:

  1. Ja, Garten ist etwas Wunderbares!
    Als ich noch einen hatte, habe ich die Arbeit darin genauso genossen wie du, es hat mich total entspannt und viele Glücksmomente beschert. Die Freude an den Farben, die frischen Gerüche und das Wunder des Wachsens...
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Tjaja, im Garten wendet sich alles zum Glück...
    Ich bin ja leider mehr so der Pflanzenkiller aber anderer Leute Gärten kann ich durchaus genießen. Und auf deine Erdbeerernte bin ich schon ein bisschen neideisch :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Gärten gerne anschauen und bewundern... selber habe ich keinen grünen Daumen, kann aber stundenlang im Gartenstuhl sitzen und das Wetter genießen.

    AntwortenLöschen
  4. Hach,der Moritz will doch einfach nur in deiner Nähe sein...;-)
    LG - Irma

    AntwortenLöschen

Ein lieber Kommentar oder konstruktive Kritik macht mich glücklich! Vielen Dank, daß Du Dir dafür die Zeit genommen hast!